Wie des Abends schöne Röte

Wie des Abends schöne Röte

Johannes Brahms total


Mittwoch, 26. Juli 2023
19 Uhr, Kreuzgang
 

„Übrigens möchte ich doch riskieren, ein Esel zu heißen, wenn unsere Liebeslieder nicht doch einigen Leuten Freude machen“
(Johannes Brahms)

 

Johannes Brahms hat sein ganzes Leben lang Lieder vertont – auch wenn das ihm nicht den großen wirtschaftlichen Erfolg bescherte. Das Lesen war seine große Leidenschaft; so ist es auch nicht verwunderlich, dass er eine große Zahl an Büchern ansammelte. In seine Privatbibliothek zog er sich häufig und gerne zurück. Einige Dichter, deren Werke Brahms vertonte sind heute beinahe unbekannt. Georg Friedrich Daumer, ein Gymnasiallehrer und Religionsphilosoph kreist in seinen Gedichten, die als Grundlage der Liebeslieder-Walzer dienen, um „Jammer und Glück“, ein Gemütszustand, den Brahms selbst gut kannte, war er doch zeitlebens aufs engste mit Clara Schumann verbunden. Eine Beziehung, die immer zwischen Freundschaft und Liebe schwankte. Inspiriert von Wien und der deutschen Rheinromantik verbindet Brahms den Walzer und die Liebeslieder. Schwelgerisch und sinnesfroh sind es elegante Spielereien, die in erster Linie unterhalten sollen. Das Vokalquartett besteht aus langjährigen musikalischen Weggefährten von Christiane Karg, die in dieser Formation exklusiv für KunstKlang zusammenkommen.

 

Christiane Karg, Sopran
Patricia Nolz, Mezzosopran
Benjamin Bruns, Tenor
Michael Nagy, Bass
Susanna Klovsky, Louis Lortie, Klavier

KünstlerInnen

Sopran

Christiane Karg

Mezzosopran

Patricia Nolz

Tenor

Benjamin Bruns

Bass

Michael Nagy

Klavier

Susanna Klovsky

Klavier

Louis Lortie