Christiane Karg

Die künstlerische Leiterin von KunstKlang Christiane Karg debütierte im Sommer 2006 bei den Salzburger Festspielen und erregt seitdem als Opern- und Konzertsängerin international Aufsehen. Die in Feuchtwangen (Bayern) geborene Sopranistin studierte am Salzburger Mozarteum bei Prof. Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Prof. Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet.
 

Nach einem ersten Engagement im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper wechselte sie ins Ensemble der Oper Frankfurt. Inzwischen gastiert sie regelmäßig an führenden Opernhäusern wie der New Yorker Metropolitan Opera, der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper, der Semperoper Dresden oder dem Theater an der Wien. In vergangenen Spielzeiten gab sie ihr Debüt am Festspielhaus Baden-Baden als Susanna in einer konzertanten Aufführung von Mozarts „Le nozze di Figaro“ unter Yannick Nézet-Séguin, am Londoner Royal Opera House Covent Garden als Pamina, an der Mailänder Scala als Sophie und ihr US-amerikanisches Operndebut an der Lyric Opera Chicago. Im Herbst 2017 war die Sopranistin als Susanna erstmals an der Metropolitan Oper in New York zu erleben. Außerdem gastierte sie in der Titelpartie von Francesco Cavallis „La Calisto“ an der Bayerischen Staatsoper sowie als Euridice in Glucks „Orfeo ed Euridice“ an der Mailänder Scala neben Juan Diego Flórez.
 

Auch für die großen Konzertpartien ihres Fachs ist die Sopranistin international gefragt. So standen in den vergangenen zwei Spielzeiten u. a. Konzerte beim Tonhalle Orchester Zürich unter der Leitung von Lionel Bringuier, beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Rafael Payare, bei der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann sowie zum ersten Mal beim Gewandhausorchester Leipzig unter dem Dirigat von Semyon Bychkov auf dem Programm. Die Salzburger Festspiele präsentierten die Künstlerin 2018 als Pamina in einer Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“, während sie an der Hamburgischen Staatsoper in der Spielzeit 2018/2019 ihr vielbeachtetes Rollendebüt als Daphne in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss gab.
 

Christiane Karg war Artist in Residence beim Rheingau Musik Festival 2019. Höhepunkte der vergangenen Spielzeit beinhalteten des Weiteren Mahlers „Symphonie Nr. 4“ auf Tournee in Grafenegg und Wiesbaden mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter Mirga Gražinyte-Tyla, den Wiener Philharmonikern unter Daniel Harding sowie den Berliner Philharmonikern unter Kirill Petrenko, einen Liederabend mit Sabine Meyer bei der Schubertiade Hohenems und Brahms‘ „Ein deutsches Requiem“ mit dem hr-Sinfonieorchester unter David Zinman in Frankfurt. An der Hamburgischen Staatsoper debütierte Christiane Karg die Partie der Gräfin in Mozarts „Le nozze di Figaro“ und war mit derselben auch bei der Mozartwoche 2020 zu hören, bevor sie als Micaëla in Bizets „Carmen“ an der Berliner Staatsoper in Erscheinung trat.
 

Ihre Leidenschaft zum Liedgesang und zu kammermusikalischen Projekten pflegt die Sopranistin in besonderer Weise. Sie ist regelmäßig zu Gast bei der Schubertiade in Hohenems/Schwarzenberg sowie der Londoner Wigmore Hall und gibt Liederabende bei allen großen Festivals.