Christiane Karg

Die in Feuchtwangen geborene Sopranistin und künstlerische Leiterin von KunstKlang Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum bei Prof. Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Prof. Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast — zuletzt 2018 als Pamina in einer Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“.


Nach einem ersten Engagement im Opernstudio der Staatsoper Hamburg wechselte sie ins Ensemble der Frankfurter Oper. Mittlerweile gastiert sie weltweit mit den großen Partien ihres Fachs: in London am Royal Opera House Covent Garden als Pamina, an der Lyric Opera Chicago und an der Met in New York als Susanna, an der Mailänder Scala als Sophie und Euridice, an der Wiener Staatsoper als Mélisande („Pelléas et Mélisande“) und an der Hamburgischen Staatsoper als Pamina, Mélisande und Daphne.

Neu im Repertoire: die Fiordiligi in „Così fan tutte“ an der Bayerischen Staatsoper in München, die Micaëla in einer Neuproduktion von „Carmen“ an der Berliner Staatsoper unter Daniel Barenboim und die Contessa in Mozarts „Le nozze di Figaro“ in Hamburg sowie im Rahmen der Salzburger Mozartwoche 2020.


Auch für die großen Konzertpartien ihres Fachs ist Christiane Karg international gefragt: Zu ihren bisherigen musikalischen Partnern zählen Dirigenten wie Ivor Bolton, Herbert Blomstedt, Christoph Eschenbach, Andrés Orozco-Estrada, Iván Fischer, Daniel Harding, Nikolaus Harnoncourt, Thomas Hengelbrock, Manfred Honeck, Mariss Jansons, Marek Janowski, Andrew Manze, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Yannick Nézet-Séguin und Christian Thielemann. Sie arbeitet mit bedeutenden Orchestern wie den Wiener und Berliner Philharmonikern, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, der Staatskapelle Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Accademia di Santa Cecilia in Rom, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Rotterdam Philharmonic, dem Philadelphia Orchestra, den Bamberger und Wiener Symphonikern sowie den Münchner Philharmonikern. Aktuelle Projekte sind etwa eine Tournee mit Liedern und Konzertarien von Mozart unter der Leitung von Leif Ove Andsnes und mit Mitgliedern des Mahler Chamber Orchestra, Beethovens „Neunte Symphonie“ mit dem Gewandhaus Leipzig unter Andris Nelsons, Ravels „Shéhérazade“ mit dem Orchestre de la Suisse Romande unter Jonathan Nott, eine Tournee mit Mahlers „Vierter Sinfonie“ und Wagners „Das Rheingold“ (konzertant) mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin, Mahlers Rückert-Lieder mit dem NDR unter Petr Popelka, ausgewählte Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ mit dem Sinfonieorchester Basel unter Ivor Bolton, sowie Liederabende in u. a. Feuchtwangen, Santiago, Stuttgart und London.


Christiane Karg pflegt ihre Leidenschaft zum Liedgesang und zu kammermusikalischen Projekten: Sie ist regelmäßig zu Gast bei der Schubertiade in Hohenems/Schwarzenberg sowie bei der Londoner Wigmore Hall, die der Künstlerin 2019/2020 eine eigene Residency widmete. Außerdem gestaltet sie Liederabende u. a. am Wiener Musikverein, in Tokyo und Santiago de Compostela. Neben ihren zahlreichen Engagements konzipiert und verantwortet Christiane Karg als künstlerische Leiterin die eigene Konzertreihe „KunstKlang“ in ihrer Heimatstadt Feuchtwangen und setzt sich mit ihrem Projekt „be part of it! – Musik für Alle“ für Musikvermittlung bei Kindern und Jugendlichen ein. Für ihre Verdienste wurden der Künstlerin der Kulturpreis Bayern in der Kategorie „Kunst“ sowie kürzlich der Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein e. V. verliehen.


2017 veröffentlichte Christiane Karg beim Label Berlin Classic ihre von der Presse hoch gepriesene Solo-CD „Parfum“ mit Vertonungen von Gedichten von Charles Baudelaire, Leconte de Lisle, Paul Verlaine, Tristan Klingsor und Victor Hugo. Außerdem erhielt sie den begehrten Echo Klassik für ihre Aufnahme von „Le nozze di Figaro“ unter Yannick Nézet-Séguin in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres“. Neben dieser Auszeichnung wurden ihre CD „Scene!“ mit dem Barockensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen sowie ihre erste Lied-CD „Verwandlung — Lieder eines Jahres“ in der Kategorie „Solistische Einspielung“ mit dem renommierten Musikpreis geehrt. Ihre Einspielungen „Amoretti“ mit Arien von Wolfgang Amadeus Mozart, Christoph Willibald Gluck und André Grétry, sowie „Heimliche Aufforderung“ mit Liedern von Richard Strauss liegen ebenfalls bei Berlin Classic vor. Neu auf dem Markt war die beim Label Harmonia Mundi erschienene und von Pablo Heras–Casado geleitete „Neunte Sinfonie“ samt Chorphantasie op. 80 von Ludwig van Beethoven mit dem Freiburger Barockorchester. Ein Solo-Album mit Liedern von Gustav Mahler und begleitet von Malcolm Martineau ist im Herbst 2020 bei Harmonia Mundi erschienen; eine CD mit weihnachtlichen Kunstliedern im Winter 2022.