Eamonn Bonner

Der Tenor Eamonn Bonner begann sein Musikstudium im Bachelor-in-Music-Performance-Program am DIT Konservatorium für Musik und Drama in Dublin während er dort als Grafikdesigner arbeitete. Er wurde zum führenden Tenorsolisten in vielen Produktionen des Konservatoriums, darunter Purcells „Fee Königin", Beethovens „Messe in C", Brahms „Zigeunerlieder", Bernsteins „Chichester Psalmen" und Haydns „Stabet Mater". Außerdem wurde er ausgewählt die Tenorsolos in Händels „Messias" und die Rolle von Astolf in Schuberts „Der Häusliche Krieg" in der National Concert Hall in Dublin unter der Leitung von Franz Paul Decker zu singen.

Nach seinem Abschluss war Eamonn Bonner als Oratoriensänger tätig und sang u.a. Werke wie Bachs „Magnificat" und die Kantate „Jesu der du meine Seele", J. Kuhnaus „O heilige Zeit", Mendelssohns „Elijah" und Rossinis „Petite Messe Solenelle".

In Opernaufführungen mit dem DIT Konservatorium sang er die Rollen von Bill in Barber's „A Hand Of Bridge", George in AJ Potters „The Wedding" und Secrecy in Purcells „Fairy Queen". Außerdem trat er in der Opera South und Oper Irland als Ensemblemitglied in „Il Trovatore", „Katja Kabanova“, „Aida" und einer gefeierten Produktion von „Boris Gudunov" auf.

Als begeisterter Musiker der Alten Musik präsentierte Eamonn Bonner zusammen mit dem Gitarristen Eamonn Sweeny in einem Konzert im Manison House in Dublin und im South Tipperary Arts Centre Clonmel in Irland die Lautenlieder von John Dowland.