Paula Murrihy

Die irische Mezzosopranistin Paula Murrihy studierte am DIT Konservatorium für Musik und Drama in Dublin, bevor sie ihr Studium am New England Konservatorium in Nordamerika fortsetzte. Sie nahm am Britten-Pears Young Artist Programm teil und war ein Lehrling an der Santa Fe Opera sowie Teilnehmerin des Merola Programms der San Francisco Opera.

Nachdem sie im Rahmen des „Neue Stimmen Wettbewerbs“ 2009 vom Generaldirektor der Frankfurter Oper entdeckt worden war, zählt sie zum renommierten Ensemble der Oper. Zu ihren zahlreichen Rollen gehören Annio (La Clemenza di Tito), Medoro (Orlando Furioso), Dido (Dido und Aeneas), Lazuli (L'étoile), Dorabella (Cosi Fan Tutte), Orontea und Octavian (Der Rosenkavalier), Hänsel (Humperdincks „Hänsel und Gretel“) und Polissena (Radamisto). Ihr Rollendebüt gab sie als Carmen und erhielt mit dem sehr erfolgreichen Team hinter „Dido & Aeneas - Barrie Kosky“ und „Constantinos Carydis“ großen Beifall. Paula Murrihy pflegt eine enge Verbindung mit den Vereinigten Staaten und trat als Ino aus „Semele“ in der Boston Lyric Opera, als 2. Lady aus „Die Zauberflöte“ in der Santa Fe Opera, als Annio am Chicago Opera Theater, als Cherubino aus „Die Geister von Versailles“ in der Opera Theater St. Louis und als Dido in der Los Angeles Opera auf.

In Europa debütierte Paula Murrihy am Covent Garden als Tebaldo aus „Don Carlo“ und kehrte als Mercedes aus „Carmen“ zurück. Sie ist als Annio am Théâtre Capitole Toulouse, als Medoro in der Opéra de Nice, als Ascanio in Terry Gilliam‘s Produktion „Benvenuto Cellini“ an der englischen Nationaloper und in jüngster Zeit als Octavian aus „Der Rosenkavalier“ an der De Nationale Oper Amsterdam und der Staatsoper Stuttgart aufgetreten.

Das umfangreiche Konzertrepertoire von Paula Murrihy umfasst Gloria (Vivaldi), Petite Messe Solennelle (Rossini), Messe in C (Schubert), Johannes-Passion (Bach), Elijah (Mendelssohn), Messias (Händel) und Requiem (Mozart). Sie trat regelmäßig mit der Händel & Haydn Society und dem Boston Symphony Orchestra in Bosten auf, wo sie John Harbisons Sinfonie Nr. 6 uraufführte. Sie kehrte in dieser Saison mit den konzertanten Aufführungen von Semele zurück. Vor kurzem hörte man die Sängerin mit dem Orchester de Chambre de Paris in Händels Messias, mit der Nederlandse Programma Stichting in Händels Salomon, Händels Alexanderfest und Honnegers Judith. Mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment und dem St. Paul Chamber Orchestra führte Paula Murrihy Bachs Matthäus Passion auf und debütierte bei den BBC Proms in Haydns Paukenmesse.

In der vergangenen Saison sang sie die Dorabella in „Cosi Fan Tutte“ und Cherubino in „Le Nozze di Figaro“ mit MusicAeterna und Teodor Currentzis. Sie folgte dem Dirigenten in diesem Sommer für eine Aufführung von Mahlers „Kindertotenlieder“ und Hindemiths „Die Junge Magd“ beim Diaghilev Festival nach Perm. Desweiteren ist Paula Murrihy beim Aldeburgh Festival, mit dem Irish Chamber Orchestra beim Shannon International Music Festival und auf dem Chancellor's Concert an der University of Limerick aufgetreten. Vor Kurzem gab sie in Frankfurt mit dem Pianisten Malcolm Martineau ein Konzert.