Louis Lortie

Der frankokanadische Pianist Louis Lortie studierte bei Yvonne Hubert, dem Beethoven-Spezialisten Dieter Weber und bei Leon Fleishers, einem Schüler von Artur Schnabel. 1984 gewann er den ersten Preis des Busoni Wettbewerbs und war Preisträger des Leeds-Wettbewerbs. Louis Lortie hat weltweit mit seinen Interpretationen insbesondere Chopins große Anerkennung erhalten. So urteilte die Financial Times: «Ein besserer Chopin als dieser ist nirgendwo zu hören.»Als regelmäßiger Gast des Warsaw Philharmonic, der Dresdner Philharmonie, der Boston Symphony, des Philadelphia Orchestra, der Montreal Symphony, um nur einige zu nennen, arbeitet Louis Lortie mit namhaften Dirigenten zusammen, so unter anderem mit Riccardo Chailly, Lorin Maazel, Seiji Ozawa, Charles Dutoit, Neeme Järvi und Sir Andrew Davis. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Frank Peter Zimmermann, Leonidas Kavakos, Renaud und Gautier Capuçon, Jan Vogler, Augustin Dumay und das Tokyo String Quartet. Ständige Duo-Partnerin ist die kanadische Pianistin Hélène Mercier. Für das Label Chandos entstanden über die Jahre 45 Aufnahmen seines breit gefächerten Repertoires. Seine letzte CD ist Chopins Walzern und Nocturnes gewidmet.